Kleiderschrank aussortieren

7 Kleidungsstücke, die du aussortieren solltest

Du hast einen vollen Schrank und trotzdem „nichts zum Anziehen“? Dann gehörst du wie die meisten zu den Frauen, die nur 20% ihrer Kleidung auch wirklich tragen. Mit meinen Tipps helfe ich dir, deinen Schrank zu sortieren und mit System auszumisten. Heraus kommt eine Capsule Wardrobe voller Lieblingsstücke!

Es gibt mindestens drei verschiedene Gründe dafür, warum du die Mode im Schrank nicht (mehr) trägst: Sie passen dir nicht (mehr), stehen dir nicht oder haben dir noch nie zu 100% gefallen.

Hier sind die 7 Arten Kleidungsstücke, die du sofort aussortieren solltest:

1. Alles, was du länger als zwölf Monate nicht getragen hast

Okay, es gibt Kleider, die man nur zu Hochzeiten oder nur an Weihnachten trägt. Wenn du sie aber ein Jahr lang nicht getragen hast, brauchen sie keine Chance mehr. Du wirst sie auch in fünf Jahren nicht mehr tragen, denn dein Geschmack und die Trends wandeln sich weiter. Mach sie auf Plattformen wie Ebay, Mädchenflohmarkt oder Vinted zu Geld anstatt sie verstauben zu lassen.

2. Alles, was zu eng ist

Jetzt mal ehrlich: Wie oft kaufst ich etwas in Größe XS statt S, einfach weil es sich besser anhört? Mir passiert es immer wieder. Dabei ist zu enge Kleidung unbequem und macht durch den Wurst-in-der-Pelle-Look oft dicker als man ist. Natürlich musst du nicht gleich auf Oversize umsteigen. Wähle statt dessen Kleidung, die deine Figur umspielt und deine schönen Seiten betont. PS: Es ist kinderleicht, das Größenetikett herauszuschneiden!

3. Alles, was zu weit ist

Oversize-Look hin oder her – falsch gestylt kann er schnell nach zwei Nummern zu groß gekauft aussehen. Tipp: Oversize-Teile immer zu engeren Coordinates kombinieren. Wenn du also einen Bauch mit Oversize Sweatshirt verdecken möchtest, solltest du dazu zum Beispiel eine Leggings tragen. Oder bei kleiner Oberseite und kurzen Beinen eine High Waist Hose zum Oversize T-Shirt. Oder bei stämmigen Waden zur Marlenehose eine dekolletierte figurbetonte Bluse. Und so weiter.

4. Alles, was deine Problemzonen betont

Du musst dir unbedingt deiner Vorzüge wie Problemzonen bewusst sein. Denn nur dann kannst du sie betonen bzw. kaschieren. Alles, was Problemzonen betont, gehört aussortiert. Nein, du wirst in den nächsten Monaten nicht wieder hineinwachsen. Beispiel: Du bist unzufrieden mit deinem Bäuchlein – miste die engen Pullover und Tops aus und schenke somit Tuniken, figurumspielenden Tops und Oversize-Pullovern mehr Platz.

5. Alle Farben, die dir nicht stehen

Du weißt schon lange, dass dir Khaki nicht steht und dich nur älter und blasser wirken lässt? Und doch landet es immer wieder in deinem Schrank? Raus mit den Parkas und Kleidern in der Schlammfarbe, es gibt genug tolle Farben da draußen! In meiner 1:1 Typberatung empfehle ich meinen Kundinnen immer wieder, sich auf einige wenige Farben zu beschränken und diese beim Shoppen immer im Hinterkopf zu haben. Wenn du das machst, passen sämtliche Kleidungsstücke zusammen und merkst stets, wie du durch deine Kleidung sofort zu strahlen scheinst.

6. Alles, was nicht zu deinem Typ Frau passt

Du hast das ausgestellte Blumenkleid im Dolce & Gabbana-Stil nur gekauft, weil es gerade Trend war? Eigentlich konntest du dich nie damit anfreunden, weil du einfach kein Typ bist, der Blumen und verspielte Kleider trägt? Und überhaupt – du hast es noch nie getragen, außer mal eine Stunde zu Hause? Dann gehört es definitiv zu den Kleidungsstücken, die du sofort aussortieren solltest.

7. Alles, was richtig billig war

„10 Blusen sind besser als eine.“ Hast du dich bei diesem Gedanken schon einmal ertappt? Dann musst du ihn bitte jetzt abschalten Die Qualität ist entscheidend, denn in 100% Polyacryl oder Polyester schwitzt du, die Kleidung klebt am Körper, sieht häufig billig aus und verzieht sich beim Waschen. Ich rede von Blusen, Kleidern und dergleichen. Anders ist das bei Sportmode mit speziellen Membranen. Investiere also lieber in wenige hochwertige Seidenblusen, Cashmere-Pullover und Baumwolltops jenseits der zehn Euro. Und dann unbedingt pflegen und hegen – dann halten sie Jahre! 

Zugegeben, wenn du all diese Kleidungsstücke aussortiert und Goodbye gesagt hast, wird dein Kleiderschrank ganz schön leer aussehen. Mir ging es genauso als ich meinen Kleiderschrank das erste Mal nach diesem System auf den Kopf stellte. Bis ich die Lücken nach und nach aufgefüllt habe, habe ich die Einzelstücke dann öfter als gewohnt getragen und dann eben immer wieder neu kombiniert. Ich habe zwar weniger Auswahl, dafür fühle ich mich aber in jedem Kleidungsstück 100% wohl.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.